OTA (DKG) - Ausbildung

Die nächste Ausbildung Operationstechnische Assistenz beginnt am 01.09.2022.

Ausbildungsablauf und -inhalte

Die Ausbildung zur Operationstechnischen Assistenz bereitet auf die verantwortliche Mitwirkung in der medizinischen Diagnostik und Therapie, insbesondere aber auf die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten im operativen Bereich vor.

Junge Menschen, die bereit sind, Verantwortung für Patientinnen und Patienten aller Altersstufen zu übernehmen, die medizinisch und technisch interessiert sind und ein hohes Maß an Kooperations- und Lernbereitschaft mitbringen, können sich durch diese Ausbildung ein interessantes und zukunftsorientiertes Berufsfeld erschließen.

Ab dem 01.01.2022 erfolgt die Ausbildung bundesweit einheitlich nach den Regelungen des "Gesetz über die Ausbildung zur Anästhesietechnischen Assistentin oder zum Anästhesietechnischen Assistenten und über die Ausbildung zur Operationstechnischen Assistentin und zum Operationstechnischen Assistenten"

Die Ausbildung dauert drei Jahre und umfasst einen theoretischen (mindestens 2.100 Stunden) und einen praktischen Teil (mindestens 2.500 Stunden).

Die theoretische Ausbildung ist in Blockwochen organisiert und vermittelt in acht übergreifenden Kompetenzschwerpunkten die erforderlichen Fähigkeiten zur Berufsausübung. Diese beinhalten neben speziellen beruflichen Kompetenzen im Bereich der Diagnostik und Therapie auch Themen wie z.B. Kommunikation, Recht, Hygiene, Psychologie und Ethik.  

In die Ausbildung ist ein Strahlenschutzkurs integriert.

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung findet in folgenden Einsatzbereichen statt:

  • OP in verschiedenen chirurgischen Fachdisziplinen
  • Ambulanzen/Notaufnahme
  • Funktionsabteilung (Endoskopie, Herzkatheterlabor, etc.)
  • Zentrale Sterilgutversorgungsabteilung
  • Pflegepraktikum auf einer chirurgischen Station

Die praktische Ausbildung erfolgt gemeinsam mit verschiedenen Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Empfohlene Unterlagen für die Bewerbung

  • Bewerbungsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Kopie des letzten Schulzeugnisses und, falls vorhanden. aller Arbeitszeugnisse
  • Nachweise von Praktika, Freiwilliges Soziales Jahr u. ä.
  • Ggf. rechtzeitige Beantragung der Gleichstellung im Ausland erworbener Abschlüsse
  • Einverständniserklärung der Eltern bei Bewerberinnen/Bewerbern unter 18 Jahren
  • Aktuelles Gesundheitszeugnis des Hausarztes oder Schuluntersuchung

Unsere Kooperationspartner

Ihre Bewerbung richten Sie bitte ausschließlich direkt an ein ausbildendes Krankenhaus, jeweils z. Hd. der Pflegedienstleitung. Mit folgenden Ausbildungskrankenhäusern in Sachsen und Sachsen-Anhalt kooperieren wir:

Kurskoordinatorin

Das könnte Sie auch interessieren

Pflegefachfrau, Pflegefachmann

Etwa 70% der zu pflegenden Menschen im Krankenhaus, im Altenpflege-/ Seniorenheim, in der ambulanten Pflege und in...

Mehr erfahren

Krankenpflegehilfe

Die Krankenpflegehelferin/der Krankenpflegehelfer ist Bestandteil des professionellen Pflegeteams. Ohne die Unterstützung kommt...

Mehr erfahren

Nach Ihrer Ausbildung

Als Pflegefachfrau oder Pflegefachmann sind Sie...

Mehr erfahren